1. Basis-Trauerseminare

Wochenendseminare mit dem Ziel des Abschied Nehmens und der Trauerumwandlung.   Freitags, 14:30 Uhr bis sonntags, ca. 16 Uhr.   „Trauer ist keine Krankheit. Es geht um die Entwicklung der Trauerfähigkeit.“ (Jorgos Canacakis)

Kosten: Seminargebühr € 295,- (Bruttopreis) sowie 2 Übernachtungen im Tagungshotel (Übernachtung und Verpflegung bzw. Tagungspauschale vor Ort direkt zu begleichen, Preise variieren nach Veranstaltungsort, zurzeit zwischen € 180,00 und € 240,00 für zwei Nächte inkl. MwSt.)

Die Übernachtung am Veranstaltungsort gehört zum Konzept und ist unverzichtbar.

Ziel

Das Ziel meiner Trauerseminare ist es, interessierten Menschen einen sicheren Raum für ihren Trauerausdruck zu eröffnen und sie beim Durchgang durch ihre Trauererfahrungen so zu unterstützen, dass sie schließlich lebendig Abschied nehmen und ihrem Leben mit all seinen Veränderungen liebevoll und aktiv-gestalterisch begegnen können.

Arbeitsformen

Dabei helfen uns verschiedene Formen des gemeinsamen Erlebens und des Ausdrucks, denen der vielschichtige „Bühnen-“ und „Als-Ob“-Ansatz des „LebensEntwicklungs- und Gefühls- und TrauerUmwandlungs-Modells“ (LEGTUM) einen besonderen, einzigartigen Rahmen verleiht.

Alle Formen wirken ganzheitlich und auf verschiedenen Ebenen des Seins unterstützend. Durch Klänge begleitete Fantasiereisen und Meditationen stärken heilsame innere Bilder und schaffen über den Einbezug alter Menschheitsmythen innere Tiefe und Weite für ein neues Verständnis des eigenen Lebenswegs. Leiblichkeitsübungen rücken die physische Qualität unserer Wahrnehmungs- und Fühl-Ressourcen ins Bewusstsein. Eigener Ausdruck durch Malen und Tönen schafft Vertrauen in die Möglichkeiten einer emotional eindeutigen Kommunikation. Schutzübungen und Rituale schaffen Sicherheit im Fühlen und stärken die Verbundenheit mit uns selbst, mit der Erde und den Mitmenschen. Durch alle Erfahrungen leiten uns die beiden übergeordneten Bilder der unterstützenden Dorfgemeinschaft und der Seilschaft auf dem Weg über die Trauerberge.

Abschied Nehmen

So gewinnen wir Vertrauen für den Abschied, den wir an diesem Wochenende gemeinsam gestalten. Wir verabschieden uns von unseren Verstorbenen und haben dabei die Gelegenheit, noch vieles zu sagen das vorher ungesagt geblieben ist. Wir verabschieden uns auch von den Wunschbildern, die wir uns im Leben vielleicht von den Verstorbenen gemacht haben, und ebenso von Wunschbildern von noch lebenden Personen, also von vielen unerfüllbaren Idealvorstellungen und Erwartungen, mit denen wir manchmal unsere Beziehungen belasten ohne es zu wissen.

Schließlich könnten wir uns auch von dem Wunschbild mancher Institution verabschieden, die ihren Aufgaben in unserem Leben bisher nicht gerecht geworden sein mag, so dass wir uns vielleicht in vielerlei Kämpfen verausgabt haben, und sogar von unserem Wunschbild von uns selbst, also von übertriebenen und nicht zu uns passenden Erwartungen an uns selbst, mit denen wir uns oft sehr überfordern.

Zurück bleibt das, was war und ist und mit dem wir nun klarer und liebevoller umgehen können. Durch die Umwandlung unserer Trauergefühle im Abschied können wir unseren nächsten Entwicklungsschritt machen, unterstützt und abgesichert von den mitfühlenden Blicken der anderen und durch eine komplexe, erfahrungsbasierte Inszenierung in Ritualen, Bildern, und Handlungen.

Gefühle Gewinnen, Lebendigkeit Entdecken

Wir erfahren dabei unverhofft, dass wir, indem wir den Abschied in der gemeinsamen Gestaltung bewusst „nehmen“, durch unseren Ausdruck vor Zeugen im Verlieren viel Wertvolles gewinnen können: lebendige Gefühle, Klarheit, Gemeinschaft, Liebe für uns selbst und für andere, innere Ordnung, viele Erinnerungen, die nun nicht mehr aus Angst vor dem Schmerz zurückgehalten werden müssen, Zielgerichtetheit für die Zukunft, Erdung, Gesehensein, Freude und Dankbarkeit für das, was war, Lebenspower, neuen Mut und Tatkraft für unser Leben.

Alle Gefühls-Erfahrungen sind so aufgebaut und inszeniert, dass sie lange gespeichert werden und das Potenzial haben, nachhaltig in unseren Alltag hineinzuwirken. Wir könnten den Herausforderungen unseres Lebens in der Erinnerung an das Erlebte danach wacher und klarer gegenüberstehen und uns sicherer fühlen mit der gelebten Erkenntnis darüber, welche vielfältigen Ressourcen uns jederzeit zur Verfügung stehen, um auch sehr schmerzhaften Entwicklungen lebendig zu begegnen.

So könnte unsere Lebenskraft uns selbst und auch den Menschen in unserer Umgebung auf vielfältige Weise neu zur Verfügung stehen, ohne dass wir uns dabei selbst überfordern müssten.

Anmeldung und weitere Informationen:

Anmeldung (PDF) Kontakt

2. Aufbau-Seminare

Wochenendseminare, freitags 16 Uhr bis sonntags ca. 15 Uhr.
„Die Lebendigkeit leben.“

Kosten: Seminargebühr € 295,00 (Bruttopreis) sowie 2 Übernachtungen im Tagungshotel (siehe Basis-Seminare).

Für den Besuch der Aufbau-Seminare wird die Teilnahme an einem Basis-Trauerseminar nach dem „LebensEntwicklungs- und Gefühls- und TrauerUmwandlungs-Modell“ (LEGTUM) als Grunderfahrung vorausgesetzt. Eine Ausnahme hierzu bildet das spezielle Konzept kombinierter Bilanz- und Kennenlernseminare.

Verschiedene Aufbau-Seminare nutzen die Erfahrungen des Basis-Trauerseminars und ermöglichen neue Entwicklungsschritte im Ausdruck vor mitfühlenden Zeugen.

Dabei sind wir unterwegs mit den lebendigen Begleiter-Gestalten aus Dr. Jorgos Canacakis‘ Büchern oder üben seine Form der Klagegesänge / Myroloja als bereichernde Handlungsmöglichkeit für die vielen alltäglichen Abschieds- und Trauersituationen, denen wir in unserem Leben im Großen wie im Kleinen immer wieder begegnen.

Wir lernen uns selbst und andere in unserem Mensch-Sein noch besser kennen, üben uns in Formen des liebevollen Umgangs mit uns selbst und entdecken viele neue Ressourcen in uns und um uns, indem wir das reiche Repertoire der Methoden des „LebensEntwicklungs- und Gefühls- und TrauerUmwandlungs-Modells“ (LEGTUM) nutzen und damit in einem sicheren, informierten Rahmen eigenverantwortlich Verschiedenes ausprobieren und experimentieren.

Am Ende nehmen wir viele neue gelebte, leibliche und in der Gemeinschaft gestaltete Erfahrungen mit zurück in den Alltag, wo wir der „Alltagswalze“ ein weiteres Stück achtsamer und bewusster begegnen könnten und für auf uns zukommende neue Abschiede und Veränderungen noch klarer gerüstet sind.

Unter Umständen weniger intensiv als das Basis-Seminar, stellen die Aufbau-Seminare die gleiche Art der zugewandten Gemeinschaft her, die wir dort bereits kennengelernt haben, als sicheren Ausgangspunkt für neue Entwicklungserfahrungen in der Erkundung der eigenen Fühl-, Trauer- und Ausdrucksfähigkeit. Wir tauschen uns über die Erfahrungen aus, die wir seit dem Besuch des Basis-Trauerseminars gemacht haben, und finden und erleben neue Wege, wie wir unsere Lebendigkeit auch außerhalb der Seminar-Erfahrung weiterentwickeln, stärken und schützen können.

Verschiedene Aufbau-Formen mit unterschiedlichen Schwerpunkten sind zurzeit geplant. Bitte kontaktiert mich, wenn ihr an einer weiteren gemeinsamen Gefühls-Entwicklung in Form einer neuen „Berg-Tour“ mit mir Interesse habt. Umso besser kann ich mein Angebot und meine Ideen mit euren Wünschen abgleichen.

Kontakt

Neues Konzept: Bilanz- und Kennenlernseminar „Im Führerhaus der Alltagswalze“

Details (PDF)

3. Informationsveranstaltungen

Vorträge für interessierte Privatpersonen (z.B. Selbsthilfegruppen und Trauerkreise) sowie für Organisationen und Institutionen im Bildungs-, Heil- und Pflege-Bereich.

Nähere Informationen auf Anfrage und/oder unter Aktuelles.

Abschied bringt Klarheit

Abschied

Aktuelles

Meine nächsten Basis-Trauerseminare in Essen:

■ 20.-22. August 2021
■ 17.-19. Dezember 2021

Gefühle sind
Orientierungsgeber

Erlebniskalender Ikaria 2017 - Gefühle sind Orientierungsgeber